Veräußerung eines Fahrzeuges

Zuständige Kommune

Verbandsgemeinde Zell (Mosel)

Zuständige Abteilungen

Zuständige Mitarbeiter

Leistungsbeschreibung

Tritt ein Wechsel in der Person des Halters ein (z.B. durch Verkauf des Fahrzeugs) hat der bisherige Halter oder Eigentümer dies der Zulassungsbehörde, die dem Fahrzeug ein amtliches Kennzeichen zugeteilt hat, unverzüglich mitzuteilen. Je nach Angebot der Zulassungsbehörde steht Ihnen hierfür ein entsprechendes Formular zum Download zur Verfügung.

Es ist dringend zu empfehlen, die Angaben des Käufers anhand von Personalausweis oder Reisepass zu überprüfen. Sie bleiben auch nach dem Verkauf noch solange Halter des Fahrzeugs, bis dieses auf den neuen Halter umgeschrieben oder von diesem außer Betrieb gesetzt wurde.
Lassen Sie sich vom Käufer den Empfang der ihm übergebenen Unterlagen (z.B. Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein), Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief), Bescheinigung über durchgeführte technische Untersuchungen (HU, AU, ggfls. auch SP) sowie sonstiger Unterlagen wie z.B. Einbauabnahmen, Ausnahmegenehmigungen pp. schriftlich bestätigen. Beim Verkauf ins Ausland sollten Sie das Fahrzeug vor dem Verkauf unbedingt außer Betrieb setzen, damit Ihre Halterpflichten (Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, Kraftfahrzeugsteuer) beendet sind. Eine spätere Außerbetriebsetzung ist wegen der im Regelfall dann nicht mehr vorhandenen Fahrzeugpapiere langwierig und teuer.

Für den Erwerber besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug auch auf andere Weise als im zugelassenen Zustand ins Ausland zu verbringen (mittels Ausfuhrkennzeichen, Transportfahrzeug und teilweise sogar mit Kurzzeitkennzeichen).

Spezielle Hinweise für - Verbandsgemeinde Zell

Wenn Sie ein Fahrzeug verkaufen oder verschenken, sollten Sie es nur im außerbetriebgesetzten Zustand übergeben. Sie vermeiden dadurch Komplikationen bei der nachträglichen Außerbetriebsetzung, wenn der Erwerber bzw. die Erwerbering seine/ihre Verpflichtung, dass Fahrzeug unverzüglich auf seinen/ihren Namen zuzulassen, nicht erfüllt. Unabhängig davon, ob Sie das Fahrzeug im noch zugelassenen oder bereits außerbetriebgesetzten Zustand übergeben, sind Sie nach dem Gesetz verpflichtet, die Veräußerung unverzüglich der Zulassungsstelle mitzuteilen, die dem Fahrzeug als letzte ein amtl. Kennzeichen erteilt hat. Dazu können Sie bspw. den Kaufvertrag in Kopie übersenden oder faxen. Wichtig ist, dass im Kaufvertrag dokumentiert ist, dass Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein oder die neuen Dokumente Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II sowie die amtl. Kennzeichen an die Erwerberin oder den Erwerber übergeben wurden. Außerdem müssen der vollständige Name der Erwerberin oder des Erwerbers amit Anschrift angegeben werden. Die Übergaben der Dokumente muss von der Erwerberin oder dem Erwerber quittiert sein. Die neue Besitzerin oder der neue Besitzer benötigt außerdem den Bericht über die letzte Hauptunterscuhung (HU), sofern aufgrund des Alters des Fahrzeuges eine solche Untersuchung schon fällig war. Es ist dringend zu empfehlen, die Angaben des Käufers anhand von Personalausweis oder Reisepass zu überprüfen. Sie bleiben nach dem Verkauf noch so lange Halter des Fahrzeugs, bis dieses auf den neuen Halter umgeschrieben, oder von diesem außer Betrieb gesetzt wurde. Mit Eingang der vollständigen Verkaufsanzeige bei der Zulassungsstelle wird die steuerliche Abmeldung des Fahrzeuges veranlasst. Die Erwerberin bzw. der Erwerber wird damit steuerpflichtig. Beim Verkauf ins Ausland ist es besonders wichtig, das Fahrzeug vor dem Verkauf außer Betrieb zu setzen, damit Ihre Halterpflichten (Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, Kraftfahrzeugsteuer) beendet sind. Eine spätere Außerbetriebsetzung ist wegen der im Regefall dann nicht mehr vorhandenen Fahrzeugpapiere langwierig und teuer. Für den Erwerber besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug auch auf andere Weise als im zugelassenen Zustand ins Ausland zu verbringen (mittels Ausfuhkennzeichen, Transportfahrzeug).

Anträge / Formulare

Die Mitteilung an die Zulassungsbehörde muss den Namen und die Anschrift des Käufers sowie das amtliche Kennzeichen des verkauften Fahrzeugs enthalten.

Welche Gebühren fallen an?

Keine.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die Veräußerung eines Fahrzeuges muss unverzüglich der Zulassungsbehörde schriftlich angezeigt werden.